3...2...1...
  • Ernährung & Rezepte

    Mit Ayurveda Detox zur Hormon-Balance: Grünes Kitchari mit Kokos, Limette und Koriander

    Ayurveda Detox

    Hello Pretty! Geht’s dir auch grade so: Januar, kalt, dunkel, brr… es fehlt an Energie und Leichtigkeit? Vielleicht möchtest du aber auch im neuen Jahr die Pille absetzen, oder hast es bereits gemacht und kämpfst noch mit den Folgen der Hormonumstellung?

    Januar, kalt, dunkel, brr… es fehlt an Energie und Leichtigkeit?

    Detox à la Ayurveda

    Wie wär’s denn dann mit einem Detox-Tag à la Ayurveda? Zum Beispiel mit einem herrlich würzigen, grünen Kitchari mit Kokosnuss, Limette und Koriander.

    Kitcha… wie? Nein, Kitchari ist kein Pokémon, obwohl es auch quasi Superkräfte besitzt 😉

    Kitchari, die indische Super-Kur

    Kitchari ist ein Gericht aus Reis, Mungobohnen (auch Mung Dal genannt) und Ghee, der bekannten indischen geklärten Butter, und gehört zu den Grundlagen der Ayurveda-Küche. Kitchari ist leicht und nahrhaft und lässt sich auf vielfältige Art und Weise variieren, so dass es ideal zu jeder körperlichen Konstitution (Dosha) passt und nie langweilig wird.

    Kitchari ist komplett glutenfrei und (bis auf ein paar mögliche Spuren) laktosefrei. Denn Ghee wird zwar aus Butter aka Kuhmilch hergestellt, aber durch das Kochen wird die Butter in ihre einzelnen Bestandteile aufgebrochen und getrennt, so dass in der geklärten Butter nur noch das in der Ayurveda Küche als gesundheitsfördernd und entzündungshemmend geltende Butterfett übrig bleibt. Ghee wird deswegen auch sehr gut von Menschen vertragen, die aufgrund einer Intoleranz oder Allergie auf Milchzucker (Laktose) oder Milcheiweiß (Kasein) verzichten. Für manche gilt Ghee sogar als paleo.

    Das tolle an Kitchari ist, dass es Energie gibt und den Körper entgiftet – und das ganz natürlich, ohne Nebenwirkungen und ohne hungern, wie bei vielen anderen Reinigungs- oder Fastenkuren (looking at you, Saftkuren). Die in Kitchari enthaltenen Gewürze und Zutaten sollen das „Verdauungsfeuer“, das im Ayurveda Agni genannt wird, stimulieren und Leber, Gallenblase und Gefäße reinigen. Die entgiftende und ausgleichende Wirkung wird hier durch Limette und Korianderblätter noch zusätzlich verstärkt.

    Kitchari als Panchakarma Reinigungskur

    Aufgrund seiner bekömmlichen, nährenden Wirkung und seiner Eigenschaften als Detox-Essen, ist Kitchari ein fester Bestandteil der indischen Panchakarma Reinigungskuren. Eine ayurvedische Panchkarma Kur besteht aus verschiedenen Reinigungs-Prozeduren, von Ölmassagen, einer strikten Diät in Form von Schonkost (wenig Salz, viel Ghee, viel gekochtes Gemüse), über extremere Formen von Magen-, Darm- und Nasenreinigung.

    Das Ziel der Kur ist es, unverdaute Nahrungsbestandteile sowie schädliche Umweltgifte aus dem Körper auszuschleusen; auch die Reinigung der Psyche von belastenden Erfahrungen, Konflikten, etc. kann Teil einer solchen Ayurveda Reinigungskur sein.

    Wählt man das traditionelle Ayurveda Komplettprogramm, das üblicherweise 21 Tage dauert, wird man so richtig einmal durchgenudelt. Und ich sag es mal vorsichtig: Spaß ist das nicht. Kein fancy happy Yoga easy-peasy Spa Chill-out. Sondern eher: über der Kloschüssel hängen, durchgeschüttelt von Krämpfen, nach einem starken Abführmittel. Einen Teil davon (5 Tage Basti Darmreinigung mit warmen Öl, ein spezielles Treatment für alle Vata Typen) hab ich in Indien ausprobiert, aber das ist eine andere Geschichte 😉 Die Idee macht aber natürlich schon Sinn:

    Man reinigt alles, was man in die Finger bekommen kann und geht dabei wenig zimperlich vor.

    Mir hat diese Ayurveda Reinigungskurz wirklich das Gefühl vermittelt, dass unser Körper nur ein Tool ist, ein Hilfsmittel. Ein tolles zwar, aber eben auch nicht mehr. Wie ein Fahrrad, das man ja auch regelmäßig warten sollte.

    I am not my body.

    Panchakarma für Zuhause

    Mit meinem leckeren Kitchari Detox Rezept kannst du auch ganz einfach eine Mini-Panchakarma Kur Zuhause machen. Und zwar fancy happy Yoga easy-peasy Spa Chill-out style!!

    Dazu isst du einfach für einen gewählten Zeitraum (z.B. 3 oder 5 Tage), jeden Tag morgens, mittags und abends Kitchari – so, dass du gut satt bist, aber nicht übervoll. Idealerweise sollte das Gericht dafür jeden Tag frisch gekocht und spätestens um 19:00h gegessen werden. Dazu gibt’s ausreichend Flüssigkeit in Form von bekömmliche Kräutertees und Wasser (warmes Wasser mit Ingwer und / oder Zitrone ist z.B. perfekt!). Kein Kaffee, Alkohol, etc.

    Wenn dir ein Kitchari morgens zu „indisch“ ist, kannst du auch auf ein bekömmliches Porridge umsatteln. Ein leckeres Rezept dazu findest du hier, wobei ich für deinen Kitchari Cleanse den Honig weglassen würde:

    TCM Power Porridge mit Honig und Ghee

    Falls du zwischen den Mahlzeiten vor Hunger umkommst, kannst du natürlich ein paar Nüsse snacken, oder einen Apfel. Wie gesagt, immer schön happy Yoga easy-peasy bleiben 😉

    Aber wieso überhaupt entgiften?

    Entgiften für die Hormonbalance

    Neben hormonellen Verhütungsmittel belasten auch Stress im Büro, zu viel Fett, Zucker und Alkohol (hallo Weihnachten und Silvester ;)), zu wenig Schlaf und Medikamente wie Antibiotika unseren Organismus nachhaltig und können schnell unsere Hormon-Balance stören.

    Die Folgen: Symptome und Krankheiten wie Amenorrhö (also ausbleibende Perioden), PMS, Regelschmerzen, Hautunreinheiten in Form von Pickeln / hormoneller Akne, Unfruchtbarkeit, etc.

    Um unseren Körper zu entlasten und wieder ins Gleichgewicht zu bringen, sind ein paar Fastentage im Jahr eine gute Idee. Oder insbesondere, wenn es einen bestimmten Anlass gibt, z.B. wenn man gerade die Pille abgesetzt hat. Oder wenn ihr eure Chancen aufs Schwanger werden erhöhen möchtet. Babieees ????

    Vorteile von Ayurveda Detox

    Reinigungskuren wie diese Panchakarma Kur bieten eine Reihe von Vorteilen. So können sie z.B.

    • deine Verdauung verbessern
    • dein Hormonsystem boosten
    • deine Körperwahrnehmung stärken
    • deine Haut strahlen lassen
    • deinen Schlaf verbessern

    Neugierig geworden?

    Dann hab ich jetzt lange genug um den heißen Kitchari Brei herumgeredet 😉
    Let’s cook!

    Kitchari Variationen

    Das Rezept für grünes Kitchari, das ich dir hier zusammengestellt habe, kannst du ganz nach Lust und Laune noch mit einer Handvoll Gemüse anreichern; lediglich auf Nachtschattengewächse sollte verzichtet werden (u.a. Tomaten, Kartoffeln, Auberginen, Paprika), da diese für einige von uns schädlich sein können, womit dann der Detox-Effekt für die Katz wäre. Gut geeignet sind Spinat, Süßkartoffel, Karotten, Fenchel oder Kürbis. Ich habe mich diesmal für schöne gelben und violette Ur-Möhren entschieden, das Auge isst schließlich mit 😉

    Üblicherweise beträgt das Verhältnis von Mungobohnen zu Reis 1:2, aber auch hier kann variiert werden; in meinem Rezept beträgt das Verhältnis 1:1.

    Ich wünsche dir ein gutes Gelingen und einen leichten Start in die neue Woche!

    ***

    Rezept: Grünes Kitchari mit Kokos, Limette und Koriander

    Kitchari Zutaten

    (für 1-2 Portionen)

    • 4 EL grüne Mungobohnen
    • 4 EL Basmatireis
    • 3 TL Ghee
    • 1 EL frisch gehackter Ingwer
    • 1 fein gehackte Knoblauchzehe
    • 1 TL Kreuzkümmel (Samen oder Pulver)
    • 1 TL Fenchelsamen
    • 1 TL Kurkumapulver
    • 1 Zimtstange
    • 2 EL Kokosraspeln (ungesüßt)
    • 1 Bio-Limette
    • 1 Handvoll Korianderblätter
    • 3-4 Datteln ohne Stein
    • 400ml Wasser
    • (wenig) Salz

    Gemüse nach Bedarf, genauso wie eine kleine grüne Chili Schote.

    Kitchari Zubereitung

    1. Mungobohnen für 12h in reichlich kaltem Wasser einweichen (am besten am Vortag).
    2. Am nächsten Tag: Mungobohnen in einem Sieb abgießen und zusammen mit dem Reis gründlich abwaschen. Ganze Gewürze im Mörser zerkleinern. Die Datteln in Stücke schneiden.
    3. Das Ghee wird in einem großen Topf erhitzt. Ins heiße Fett kommen Kreuzkümmel, Fenchelsamen, Ingwer und Knoblauch (und ggf. ein Teil der grünen, zerkleinerten Chili) – kurz mitrösten lassen.
    4. Reis und Mungobohnen hinzugeben. Kurz mit anbraten, bevor du das Ganze mit Wasser ablöschst und aufkochen lässt. Kocht der Sud, wird die Hitze reduziert. Gib nun die Zimtstange, die Datteln und das Kurkuma Pulver hinzu und lasse das Kitchari-to-bemit halb offenem Deckel für ca. 25-30 Minuten vor sich hin köcheln. Falls nötig kannst du noch etwas mehr Wasser hinzufügen; du entscheidest, ob du lieber einen Kitchari-Brei oder einen Kitchari-Eintopf essen möchtest.

    Möchtest du noch Gemüse dazugeben, wäre bei der Hälfte der Garzeit von Mungobohnen und Reis, also nach ca. 15 Minuten die Gelegenheit dafür. Mundgerecht kleingeschnitten natürlich. (Kürbis und Süßkartoffel benötigen etwas mehr Garzeit, ca. 20-25 Minuten).

    1. In der Zwischenzeit die Korianderblätter hacken und die Limette in Spalten schneiden.
    2. Sind Reis und Mungobohnen weich, kannst du die Zimtstange entfernen. Mit Salz abschmecken. Last but not least: Kitchari mit den Kokosraspeln bestreuen, mit Limettenspalten und den Korianderblättern garnieren – und genießen!

    Bon appetit und happy Agni,

    Eure Insa

    PS: Ein weiteres leckeres Detox-Rezept aus der Ayurveda-Küche mit Mungobohnen findest du hier: 

    Detox im Januar – Mungobohnen-Suppe

     

    Mit Ayurveda Detox zur Hormon-Balance: Grünes Kitchari mit Kokos, Limette und Koriander

    Mit Ayurveda Detox zur Hormon-Balance: Grünes Kitchari mit Kokos, Limette und Koriander

    Mit Ayurveda Detox zur Hormon-Balance: Grünes Kitchari mit Kokos, Limette und Koriander

    Mit Ayurveda Detox zur Hormon-Balance: Grünes Kitchari mit Kokos, Limette und Koriander

    Mit Ayurveda Detox zur Hormon-Balance: Grünes Kitchari mit Kokos, Limette und Koriander

  • Weiterlesen

    Keine Kommentare

    Leave a Reply